Sie sind hier: ›› Deponie ›› Asbesthaltige Baustoffe

Asbesthaltige Baustoffe und gefährliches Dämmmaterial

Sammelstelle für Asbest und Mineralwolle

Im Annahmebereich für asbesthaltige Baustoffe und gefährliches Dämmmaterial auf der Abfallentsorgungsanlage „Kochstedter Kreisstraße“ können Sie jeweils mittwochs in der Zeit von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie jeweils am letzten Samstag in den Monaten Februar, Mai, August und November in der Zeit 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr die folgenden Abfälle abgeben:

AVV Abfallbezeichnung

  • 17 06 03* anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält
  • 17 06 05* asbesthaltige Baustoffe

Bitte beachten Sie, dass für diese Abfälle bei der Abgabe ein → Entgelt erhoben wird.

Bei der Anlieferung von Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält (AVV 17 06 03*) sowie asbesthaltiger Abfälle (AVV 17 06 05*) sind Erklärungen durch den Anlieferer auszufüllen. Dazu erhält jeder Anlieferer das entsprechende Merkblatt. Dieses Merkblatt sowie die Erklärung werden an der Waage der Abfallentsorgungsanlage ausgehändigt. Sie sind auch online verfügbar und können vor der Anlieferung selbst ausgedruckt und ausgefüllt werden.

  • Öffnet die Merkblatt und Erklärung zur Anlieferung von Dämmmaterial AVV 17 06 03* als PDF-Datei Merkblatt und Erklärung zur Anlieferung von Dämmmaterial AVV 17 06 03* [1 MB]
  • Öffnet die Merkblatt und Erklärung zur Anlieferung von asbesthaltigen Baustoffen AVV 17 06 05* als PDF-Datei Merkblatt und Erklärung zur Anlieferung von asbesthaltigen Baustoffen AVV 17 06 05* [3 MB]

Zum Umgang mit asbesthaltigen Baustoffen

Der Umgang mit Asbest wird im Wesentlichen durch die TRGS 519 (Technische Regeln für Gefahrstoffe) geregelt.

Von Asbest geht eine nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefährdung aus, wenn durch mechanische Einwirkungen lungengängige Fasern freigesetzt und eingeatmet werden. Zwei schädliche Einwirkungen auf den menschlichen Organismus sind bekannt: Die Erzeugung von Narbengewebe (fibrogener Effekt) oder die Erzeugung von Krebs (karzinogener Effekt). Die besondere Problematik besteht beim Asbest darin, dass zwischen der Einwirkung der lungengängigen Fasern und dem Ausbruch der Krankheit bis zu 30 Jahre vergehen können!

Die folgenden Hinweise gelten u. a. für Sie, wenn Sie asbesthaltige Baustoffe selbst anliefern:

Asbesthaltige Baustoffe sind während der Arbeiten zu benässen und feucht zu halten.

Asbesthaltige Baustoffe sind zerstörungsfrei abzubauen. Asbesthaltige Baustoffe dürfen nicht gesägt, gebohrt, gebrochen oder zerkleinert werden. Ebenso ist das Werfen von asbesthaltigen Baustoffen unzulässig.

Asbesthaltige Baustoffe sind unverzüglich nach dem Abbau staubdicht in geeignete und Big-Bags zu verpacken.

Folgende Big-Bags können auf der Abfallentsorgungsanlage „Kochstedter Kreisstraße“ erworben werden:

Big-Bags (Größe 0,90 m x 0,90 m x 1,10 m)
Platten-Bags (Größen 2,60 m x 1,25 × 0,30 m)

Während des Transportes darf keine Faserfreisetzung erfolgen, d.h. die asbesthaltigen Baustoffe sind grundsätzlich staubdicht verpackt zu transportieren.

Asbesthaltige Baustoffe müssen verpackt in entsprechenden Big-Bags angeliefert werden.

Unverpackte und fehlerhaft verpackte Anlieferungen (wie z.B. in dünner Folie) werden zurückgewiesen.

Zum Schutz vor unvermeidbar freiwerdenden Stäuben eignet sich eine Staubschutzmaske der Filterart P2. Diese können Sie z. B. in Baumärkten erwerben.

Mit asbesthaltigem Staub verschmutzte Arbeitshandschuhe und Arbeitsanzüge sowie die Staubschutzmasken geben Sie in die Big-Bags; sie sind wie Asbest zu entsorgen.

Zum Umgang mit Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche enthält

Der Umgang mit Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche enthält wird im Wesentlichen durch die TRGS 521 (Technische Regeln für Gefahrstoffe) geregelt.

Dämmmaterial aus Mineralwolle, welches vor dem 1.6.2000 produziert wurde steht unter Krebsverdacht. Dämmmaterial aus Mineralwolle, welches nach dem 1.6.2000 produziert wurde, wird gemäß Gefahrstoffverordnung als unbedenklich eingestuft.

Da oftmals nicht mehr festgestellt werden kann, wann das Dämmmaterial produziert wurde und eine Analyse sehr teuer ist, sollte bei Kleinmengen immer davon ausgegangen werden, dass es sich um einen gefährlichen Abfall handelt.

Die folgenden Hinweise gelten u. a. für Sie, wenn Sie Dämmmaterial aus Mineralwolle Baustoffe selbst anliefern:

Dämmmaterial aus Mineralwolle ist unverzüglich nach dem Ausbau in reißfeste Kunststoffsäcke zu verpacken. Die Säcke sind staubdicht zu verschließen.

Während des Transportes darf keine Faserfreisetzung erfolgen, d.h. die Dämmmaterial aus Mineralwolle ist grundsätzlich staubdicht verpackt zu transportieren.

Unverpackte und fehlerhaft verpackte Anlieferungen (wie z.B. in „Gelben Säcken“) werden zurückgewiesen.

Zum Schutz vor unvermeidbar freiwerdenden Stäuben eignet sich eine Staubschutzmaske der Filterart P2. Diese können Sie z. B. in Baumärkten erwerben.

Mit Dämmmaterial aus Mineralwolle verschmutzte Arbeitshandschuhe und Arbeitsanzüge sowie die Staubschutzmasken geben Sie in die Kunststoffsäcke; sie sind wie Dämmmaterial aus Mineralwolle zu entsorgen.

Sie haben noch Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an unsere Abfallberatung!

Tel.: 0340/50340014 oder 0340/50340015

 Copyright © Stadtverwaltung Dessau-Roßlau · Zerbster Straße 4 · 06844 Dessau-Roßlau
Kontaktformular Zum Seitenanfang